* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Erotik

* Letztes Feedback






Ficken im Hotel

Du bist auf einer Schulung in Hamburg! Du hast Glück, es ist nur noch das Penthousezimmer frei. Penthouse - weil rundum verglast!!!! Du liegst schon im Bett, mit nichts an, Dein Schlafzimmer ist etwas hell, durch die Beleuchtung rund um Dein Hotel. Grad soviel, daß Du die Umrisse siehst! Dann klopft es an Deiner Hoteltür. Da Du nackt bist und jetzt auch keinen Schlafanzug greiffbar hast, nimmst Du den Bademantel vom Hotel und wirfst ihn Dir über. Vorne grad so zu, weil es ja schnell gehen muß. Du gehst zur Tür, öffnest sie etwas um zu fragen, wer da ist, als Du mich siehst durch den Spalt! Eine Überraschung, für Dich! Ich habe nur ein dünnes Hemdchen an, man sieht alles obwohl es mich ganz bedeckt! > Ich dränge Dich von der Tür, schlüpfe durch den Spalt und schließ die Tür hinter mir! Nun bin ich bei Dir im Zimmer. Du bist so verdutzt, daß Du sogar den Bademantel losläßt. Er klafft etwas auf und man sieht im fahlen Licht Deinen Schwanz. Ich seh ihn und kommt auf Dich zu und greif zärtlich zwischen den Bademantel und hab Deinen Schwanz in der Hand! Du siehst mich immer noch erstaunt an aber Dein Schwanz weiß schon, was er zu tun hat, denn er pumpt wie wild Blut in sich rein! Du ziehst mich an Dich und küsst mich erst mal, nur um zu wissen, daß Du nicht träumst! Aber es fühlt sich echt an, so warm, so zart! Deine Hand so dunkel gegen meine weiße Haut. Deine Zunge fühlt sich gut an in meinem Mund, genauso wie Deine Lippen auf meinen! Ich liebe es , Dich zu küssen, Deine Lippen fest auf meine zu drücken!!!! Ich laß Deinen Schwanz los, nur um mein Schneckchen an Dir zu reiben, an Deinem harten Schwanz! Ich will Dich etwas necken damit aber Du wirst nur noch härter, Dein Schwanz steht jetzt hart und fest und ich reib mich immer noch daran! Du berührst meine Brüste, die harten Nippeln, die Du durch das dünne Stöffchen spürst, das ich noch an habe. Deine Hände wandern runter, über meinen Körper, mit seinen Rundungen , zum Saum von kleid und ziehst es über meinen Kopf aus! Du schiebst mich zur Glaswand, übernimmst die Führung. Du siehst unter Dir Hamburg, erstrahlt immer noch um diese Uhrzeit und Du lehnst mich mit den Brüsten an die Glaswand! Wenn einer hochguggen würde, er würde uns sehn! Denn so hoch ist das Hotel jetzt auch nicht oder halt von den umliegenden Gebäuden! Du hast den Bademantel schon aus :-) stellst Dich hinter mich und stützt Dich ab an der Glaswand! Du küsst meinen Nacken, ich spüre Deine Lippen, Dein Atem, Deine Hände!!! gehst weiter runter die Wirbelsäule entlang, jeder Kuss sorgt dafür, daß ich Gänsehaut kriege! Du küsst meine Pobacken, hast Dich hingekniet. Dann drehst Du mich rum, hast mein rasiertes Schneckchen vor Deiner Nase. Du küsst meinen Schamhügel, zielst mit Deiner Zunge auf den Kitzler, und leckst durch den kleinen Spalt schön ihn hart, während ich leise stöhne! Mit den Fingern streichst Du durch den Spalt, nimmst schon feuchtigkeit auf, um sie in mein erregtes Fötzchen zu stecken! Fühlt sich weich an und feucht. es macht Dich so an, daß Du es nicht mehr aushälst, Du willst Deinen Schwanz in mein Fötzchen stecken! Aber Du leckst mich erst mal weiter, denn ich möchte Deine Zunge noch ein bisschen länger an meinem Kitzler spüren!!!! Deine Zunge, der Hammer, Du machst mich so geil!!!! Ich laufe bald aus und ich komme auf Deiner Zunge!!!Aber Du willst, daß ich Dich jetzt noch mehr spüre, Du gehst hoch, drehst mich rum und schiebst mir Deinen Schwanz tief zwischen meine Pobacken direkt in mein Fötzchen! Und Du drückst mich dabei wieder an die Glaswand, jeder könnte uns sehen aber das ist Dir egal, denn Du willst mich nur noch stöhnen hören, kommen hören, Du willst mich missbrauchen, ficken, und dann spritzt Du ab, tief in mein verficktes Gröttchen und Du pumpst und pumpst Deinen Liebessaft in mein Fötzchen während ich nur stöhne und vor lauter kommen mich kaum auf den Beinen halten kann! Dreh mich um mit dem Gesicht und küss mich jetzt, denn das hast Du Dir verdient. Und Du ziehst Deinen Schwanz aus mir aber ich laß Dich nicht gehn, denn ich knie mich hin, nehm Deinen Schwanz in den Mund, schmecke mich und Dich und will das alles sauber lecken wodurch Du Dich nicht halten kannst, denn mein Mund ist so weich und zart, daß Dein Schwanz schon wieder hart wird........ >
21.4.17 13:11
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(21.4.17 13:59)
Der Text ist gut, macht Lust auf mehr - zu den anderen Kommentaren kein Kommentar - auf so ein Niveau begebe ich mich nicht!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung